Sicherheit- und Gesundheitsschutz-Koordination

nach Baustellenverordnung

 

Als Bauherr sind Sie laut Baustellenverordnung unter gewissen Voraussetzungen verpflichtet einen Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinator zur Überwachung der sicherheitsrelevanten Vorschriften in der Planungsphase und während des Baubetriebs einzuschalten.

 

 

Was hat der Bauherr nach Baustellenverordnung also zu tun?



Der Bauherr muss einen geeigneten Koordinator für die Planungs- und die Ausführungsphase bestellen, wenn Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber auf der Baustelle tätig werden.

 

Bei Baumaßnahmen, deren Umfang voraussichtlich

- mehr als 500 Personentage

oder

- mehr als 30 Arbeitstage bei gleichzeitig mehr als 20 Beschäftigten

beträgt, muss der Bauherr dem zuständigen Amt für Arbeitsschutz 14 Tage vor Baubeginn eine Vorankündigung übermitteln mit Angabe über Ort, Beginn und Dauer der Baustelle, Name und Anschrift von Bauherr und Koordinator.

 

Der Bauherr hat dafür zu sorgen, dass vor Baubeginn ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzplan (SiGe-Plan) mit den anzuwendenden Arbeitsschutzmaßnahmen erstellt wird, wenn auf der Baustelle

- Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig werden und eine Vorankündigung erforderlich wird

oder

- Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig werden und besonders gefährliche Arbeiten ausgeführt werden.

 

 

Diese Leistung können Sie von mir erhalten.

Sprechen Sie mich an und informieren Sie sich, ob bei Ihrem Bauvorhaben die Hinzuziehung eines SiGe-Koordinators erforderlich ist.